Ultraschall vs. konventionelle elektrische Zahnbürsten

emmi-dent-elektrische-zahnbuersteWenngleich viele Verbraucher auch weiterhin eine traditionelle Handzahnbürste benutzen, haben sich die elektronischen Zahnbürsten inzwischen deutlich weiterentwickelt. Neben regulären elektronischen Zahnbürsten sind jetzt auch sogenannte Schallzahnbürsten am Markt erhältlich, die Plaque und Zahnstein angeblich noch besser bekämpfen sollen. In ihrer Vibrationsleistung sind die Ultraschallzahnbürsten einer Handzahnbürste sowie einer elektrischen Zahnbürste in jedem Fall überlegen. Welche Vor- und Nachteile die verschiedenen Zahnbürstenarten mit sich bringen und für wen eine Schallzahnbürste besser geeignet ist, möchten wir nun an dieser Stelle im Detail verraten.

Rotierend-oszillierende elektrische Zahnbürsten

Elektrische oder UltraschallzahnbürstenDiese elektrischen Zahnbürsten sind der absolute Klassiker und gehören zu den meist verkauften Modellen am Markt. Die Zahnbürste kann ihre Putzwirkung dabei durch eine Links- und Rechtsbewegung des Bürstenkopfs erreichen, die sich immer abwechselt.

Durch die hohe Frequenz der Drehungen kann im Vergleich zu einer regulären Handzahnbürste ein deutlich besserer Reinigungseffekt erreicht werden.

Der Bürstenkopf bei diesem elektrischen Standardzahnbürstentyp ist meist relativ klein und rund. Leider kann es bei diesen elektrischen Zahnbürsten mitunter so sein, dass der Nutzer einen zu hohen Druck ausübt und sein Zahnfleisch so schädigt oder die Zahnsubstanz nachhaltig angreift.

Auf die richtige Putztechnik sollte man also achten und nur dann stärken Druck ausüben, wenn es um die Entfernung von hartnäckigeren Belägen geht.

Vorteile- und Nachteile von elektrischen Zahnbürsten

  • Günstiger Preis
  • Diese Technologie hat sich im Laufe der Jahre bewährt
  • Besseres Reinigungsergebnis im Vergleich zu einer herkömmlichen Handzahnbürste
  • Zahnstein, Plaque und hartnäckige Zahnbelege werden im Handumdrehen beseitigt
  • es kann schnell zu hoher Druck auf die Zähne ausgeübt werden
  • es besteht das Risiko, dass Zahnsubstanz abgetragen werden kann
  • die Bürstenköpfe müssen häufig gewechselt werden

Alle Wissenswerte zu den sogenannten Schallzahnbürsten

Die erste Schallzahnbürste stammte aus dem Hause Sonicare und wurde im Jahr 1992 in den USA der Weltöffentlichkeit vorgestellt. Das Wirkungsprinzip einer solchen Ultraschallzahnbürste ist dabei ein völlig anderes, als wenn Sie sich für eine elektrische Zahnbürste mit einem sich drehenden Bürstenkopf entscheiden. Denn bei der Ultraschallzahnbürste können durch Schall mehr als 30.000 Vibrationen pro Minute erzeugt werden.

Dies ist deutlich höher als bei einer herkömmlichen elektrischen Zahnbürste. Zudem bedeutet die große Anzahl der Impulse auch, dass so gut wie kein Druck auf Zähne und das Zahnfleisch ausgeübt werden muss, um eine entsprechende Putzwirkung zu erzielen. Die hohen Umdrehungen sorgen zudem dafür, dass sich im Mundraum eine Art Strudel aus Zahnpastaschaum und Speichel bildet. Dieser kann die Zahnzwischenräume laut Angaben der verschiedenen Hersteller sehr gut reinigen.

TIPP! Die Vorteile gegenüber einer regulären elektrischen Zahnbürste in Bezug auf die Putzwirkung sind jedoch nicht unumstritten.

Vor- und Nachteile von Schallzahnbürsten

  • Eine druckarme Anwendung, die die Zähne schützt
  • Eine Schonung der Zahnsubstanz und des Zahnfleischs
  • Ein sehr gutes Putzergebnis
  • Die höheren Anschaffungskosten
  • Die Geräuschentwicklung ist zum Teil störend
  • Weniger effektiv bei stark haftenden Zahnbelägen

Das Fazit des Vergleichs

Wer sich in seiner Putztechnik relativ sicher ist, der kann sich mit einem guten Gewissen für eine günstigere oszillierende Zahnbürste entscheiden. Sollten sich bei Ihnen jedoch ohnehin schon Putzrillen an den Zähnen gebildet haben oder sollte Ihr Zahnfleisch sehr empfindlich sein, dann fahren Sie mit einer Ultraschallzahnbürste deutlich besser. Auch für Kinder ist eine Schallzahnbürste aufgrund der leichteren Handhabung zu empfehlen.

Befinden sich bereits ein oder mehrere Zahnimplantate in Ihrem Mund, dann ist von einer Ultraschallzahnbürste jedoch grundsätzlich abzuraten. Denn die hohe Vibrationsrate kann dazu führen, dass sich das Implantat lockert und somit einen dauerhaften Schaden verursachen. In einem solchen Fall sollten Sie sogar über eine reguläre Handzahnbürste ernsthaft nachdenken.

Vergleich Rotierend-oszillierende elektrische Zahnbürste Schallzahnbürste
empfohlen für Menschen mit

  • Wissen über die erforderliche Putztechnik
  • Zahnimplantaten (wobei hier auch eine Handzahnbürste zu empfehlen ist)
Menschen mit

  • einem empfindlichen Zahnfleisch
  • Zähne mit Putzrillen

Kinder

Neuen Kommentar verfassen