CookiesMehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Elektrische Zahnbürste vs. Handzahnbürste

Megasonex elektrische ZahnbürstenDass eine richtige und gründliche Zahnpflege für gesunde und langlebige Zähne sehr wichtig ist, bekommen schon die Kleinsten von Anfang an beigebracht. Um eine gute Hygiene sicherzustellen, wird deshalb täglich zur Zahnbürste gegriffen, geputzt, gespült und danach mit Zahnseide Zwischenräume gereinigt. Weil die sich die Trends jedoch von Jahr zu Jahr wandeln was Zahnbürsten angeht, und Experten ihre Meinungen scheinbar immer wieder ändern, fragen sich viele Menschen, mit welcher Zahnbürste sie die bestmögliche Mundhygiene erzielen können. Sowohl elektrische Zahnbürsten, als auch die normale Handzahnbürste können dabei einige Vor- und Nachteile bieten, zwischen denen man sich selbst entscheiden muss.

Den Zahnarztbesuch vermeiden

Elektrische Zahnbürste vs. HandzahnbürsteEin anstehender Zahnarztbesuch kann bei vielen eine regelrechte Angst oder Panik auslösen, entweder wegen der möglichen Schmerzen einer Behandlung, oder aber den anfallenden Kosten bei größeren Problemen mit den eigenen Zähnen. Es ist kein Wunder, dass man sich überflüssige Besuche beim unbeliebten Zahnarzt so gut es geht ersparen möchte. Doch dafür muss man sich natürlich gut um seine eigenen Zähne kümmern – und sich fragen, wie man sie am besten gesund hält.

Hier kann man zwischen verschiedenen Putzmethoden mit unterschiedlichen Geräten wählen, die beide sicherlich ihre ganz eigenen Vorzüge haben: der elektrischen Zahnbürste und der Handzahnbürste. Zunächst ist zu beiden Varianten natürlich zu sagen, dass es unter anderem auch Geschmackssache ist, welche Methode einem besser gefällt.

Die elektrische Zahnbürste

Eine elektrische Zahnbürste hat sich in den letzten Jahren für viele als ultimatives Gerät für die richtige Mundhygiene bewährt und auch in so manchem Zahnbürsten Test sehr gut abgeschnitten. Doch woran liegt das? Eine elektrische Zahnbürste bietet zum einen den Vorteil, dass sie die Rotation ganz selbstständig übernimmt, sodass man sich nur noch darum kümmern muss, alle Zähne und Bereiche gut zu erreichen. Von Modell zu Modell ist dabei die Art zu rotieren, ganz unterschiedlich. Es gibt zum Beispiel Versionen, die mit einer Schall-Technologie arbeiten, oder aber eine sogenannte oszillierende Rotation beim Putzen vornehmen. Alle elektrischen Zahnbürsten haben jedoch eines gemeinsam: sie werden durch einen wieder aufladbaren Akku betrieben und besitzen einen langlebigen und permanenten Griff – lediglich den Bürstenkopf sollte man alle drei Monate auswechseln.

Zum anderen haben elektrische Zahnbürsten den Vorzug, schneller zu arbeiten. Mit Schwingungen von bis zu 40.000 Umdrehungen pro Minute entfernen sie Schmutz und Beläge deutlich schneller, als die gute alte Handzahnbürste. Dennoch sollte man mit einer elektrischen Zahnbürste genauso lange putzen, wie mit einer Handzahnbürste auch, nämlich ganze drei Minuten. Hier zeigt sich im Zahnbürsten Test ein weiterer großer Vorteil der elektrischen Zahnbürsten: viele Modelle kommen mit einem eingebauten Timer daher, der den Nutzer genau daran erinnert, wie lange er noch zu reinigen hat. Bei der Handzahnbürste dagegen wird gerne zu schnell aufgehört oder schlichtweg vergessen, dass man noch etwas länger putzen sollte.

Des Weiteren zeigt sich im Vergleich, dass sich für die Zahngesundheit auf lange Sicht eine elektrische Zahnbürste besser eignet, als die herkömmliche Handzahnbürste. Da sie schonender für Zahnschmelz und Zahnfleisch sein kann, wird die Zahngesundheit nachhaltig verbessert. Nutzer üben mit einer Handzahnbürste dagegen oft zu viel Druck aus und benutzen falsche Techniken, die Zahnfleischbluten verursachen können und unter anderem auch für Paradontose oder Zahnfleischentzündungen verantwortlich sind. Wer also schon unter häufigem Zahnfleischbluten leidet, dem sollte das Bestellen einer elektrischen Zahnbürste wenigstens eine Überlegung Wert sein. Für eine noch schonendere Reinigung sorgen allerdings Schallzahnbürsten, die ebenfalls elektrisch betrieben werden, aber statt durch Rotation Schallwellen zur Entfernung von Bakterien und Plaque benutzen. Hier „fallen“ Beläge durch die Vibrationen des Schalls praktisch wie von selbst ab, sodass der Zahnbelag um einiges schonender behandelt wird. Ein weiteres Plus elektrischer Putzhilfen ist dass Verfärbungen der Zähne durch Kaffee- oder Teegenuss sich mit ihnen oft leichter beseitigen lassen, als durch Handzahnbürsten.

Tipp! Das alles klingt auf den ersten Blick natürlich sehr überzeugend. Doch ob man es glaubt oder nicht, eine elektrische Zahnbürste kann auch Nachteile haben. So bringen diese beispielsweise oft – je nach Modell – recht hohe Anschaffungskosten mit sich, die besonders bei Schallzahnbürsten ganz schön abschreckend wirken können. Dazu kommt das regelmäßige Ersetzen des Bürstenkopfes, welcher selbst oft teurer ist als eine normale Handzahnbürste und dazu weniger leicht im Einzelhandel zu finden ist, wenn man ein besonders spezielles Reinigungsgerät Zuhause hat.

Ein weiterer Nachteil ist das Vibrieren des Bürstenkopfes, das von vielen Menschen als sehr störend empfunden wird und noch dazu laute Geräusche verursachen kann, weshalb so mancher Nutzer vom Kauf abgeschreckt wird.

Beliebte Marken für elektrische Zahnbürsten

Die Handzahnbürste

Eine Menge Menschen schwören immer noch auf ihre „gute alte“ Handzahnbürste – und das nicht ohne Grund. Während Experten und Zahnärzte gleichermaßen immer öfter die elektrischen Modelle gepriesen haben, hat sich die herkömmliche Handzahnbürste nämlich in Kombination mit der richtigen Technik und regelmäßigen Pflege als ebenso gut erwiesen. So mancher Nutzer benutzt seine Handzahnbürste nur aus reiner Gewohnheit weiter, doch andere wiederum haben erkannt, dass sie mit ihrer Putztechnik und einer Handzahnbürste eine bessere Hygiene erreichen, als mit einer elektrischen Variante. Dazu kommt, dass man mit einer üblichen Handzahnbürste ein besseres Gefühl im Bezug auf die Gründlichkeit der Reinigung hat und sich die Zahnoberflächen nach dem Putzen oftmals sauberer anfühlen. Tests zeigen, dass mit beiden Versionen die gleiche, gründliche Reinigung erzielt werden kann. Eine Handzahnbürste hat gegenüber den elektrischen Kollegen den Vorteil, günstiger in der Anschaffung zu sein. So gibt man alle drei Monate für eine komplett neue Zahnbürste sehr guter Marken wie Oral-B oder Colgate oft weitaus weniger aus, als für einen elektrischen Zahnbürstenkopf allein.

Handzahnbürsten haben dagegen den Nachteil, selten Zubehör mitzubringen, höchstens einen Plastikschutz für den Bürstenkopf oder ein Reiseetui aus Plastik.

Führende Marken für Handzahnbürsten

Fazit

Wer mit dem Gedanken spielt, sich elektrische Zahnbürsten kaufen zu wollen, muss selbst entscheiden ob er bereit ist, höhere Preise in Kauf zu nehmen. Natürlich bieten elektrische Zahnbürsten mit viel Zubehör wie die Phillips „Sonicare“ viele Vorzüge: dieses Modell beispielsweise kommt mit einem Desinfektionsgerät, einer Reiseverpackung sowie praktischen Farbringen als Zubehör daher, und schneidet im Test als Vorreiter und Testsieger ab, wenn es um die gründliche Reinigung geht. Doch dafür steht man nicht selten auch viel höheren Preisen gegenüber. Allgemein kann man aber auch gerne auf elektrische Zahnbürsten verzichten, wenn man mit der richtigen Technik und in regelmäßigen Abständen zur Handzahnbürste greift.

Elektrische Zahnbürste Handzahnbürste
Vorteile

Die Vorteile einer elektrischen Zahnbürste

  • sehr effektiv und gründlich
  • leichte Umsetzung
  • aufladbar

Weitere Vorteile einer Handzahnbürste

  • benötigen keinen Strom
  • erfordert die richtige Zahnputztechnik
  • ideal für den Urlaub
Nachteile

Die Nachteile einer elektrischen Zahnbürste

  • Vibrieren des Bürstenkopfes kann als störend empfunden werden

Diese Nachteile begleiten einer Handzahnbürste

  • weniger effektiv

Neuen Kommentar verfassen